Lightroom Presets erstellen, installieren und verwalten. Dieser photomonda Beitrag zeigt Dir alles, was Du über Lightroom Presets wissen musst.

Lightroom Presets erstellen, installieren und verwalten

Presets (in der deutschsprachigen Version von Lightroom auch „Vorgaben“ genannt) sind Voreinstellungen für das Entwicklungs-Modul von Lightroom. Ihr könnt euch das so vorstellen, dass der Ersteller des Presets ein Bild mit Lightroom entwickelt hat und danach die Stellungen der Regler im Entwicklungsmodul abgespeichert wurden. Genau diese Einstellungen können jetzt auch auf ein anderes Bild angewendet werden. Da man bei der Erstellung von Presets wählen kann, welche Regler in die Vorgabe mit aufgenommen werden, gibt es Presets, die nur die Grundeinstellungen verändern, aber auch solche, die lokale Anpassungen wie Verlaufsfilter, Radial-Filter oder Korrekturpinsel beeinflussen.

In diesem Beitrag erkläre ich, was Presets können, wozu man sie braucht und wie man sie erstellen, installieren und verwalten kann.

Was sind Lightroom Presets und wozu braucht man sie?

Mit Presets könnt ihr Fotos schnell auf eine bestimmte Art und Weise entwickeln. Dazu musst ihr zuerst ein Foto auswählen und dann im Entwicklungsmodul unter „Vorgaben“ eines der dort abgespeicherten Presets anklicken. Nach der Auswahl werden dann alle im Preset abgespeicherten Werte für die Regler und Funktionen im Entwicklungsmodul so gesetzt, wie es durch das Preset vorgegeben wird.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass man nicht das Foto von Grund auf entwickeln muss, sondern sehr schnell ein entwickeltes Foto in einem bestimmten Stil erhält. Da die Presets für ganz bestimmte Fotos erstellt wurden, ist es sehr oft notwendig, noch ein paar kleinere Korrekturen zu machen, das geht jedoch schneller, als eine vollständige Entwicklung eines Bildes.

[twentytwenty]

Semper Oper in Dresden zur blauen Stunde - Beispiel Lightroom PresetSemper Oper in Dresden zur blauen Stunde in schwarz-weiß mit Lightroom Preset behandelt

[/twentytwenty]

Bild 1: Bild im Original und mit angewendetem s/w Vorgabe (Gelbfilter) von Lightroom

Viele Fotografen wollen ihre Zeit nicht mit Bildbearbeitung, sondern mit dem Fotografieren verbringen. Ohne Bildbearbeitung geht es aber heute kaum noch. Wenn man z.B. im RAW Format fotografiert, muss man eine Nachbearbeitung des Fotos machen, da Bilder im RAW Format ohne so eine Entwicklung, nicht gut aussehen. Sie sind flau, haben keine schönen Farben und sind nicht geschärft. Auch hier helfen Lightroom Presets, eine Entwicklung kann schnell erfolgen, es bleibt mehr Zeit zum Fotografieren.

Außerdem nutze ich Presets, um mir anzusehen, wie andere Fotografen ihre Bilder entwickeln. Das ist mit Lightroom Presets möglich, da ja nach der Anwendung des Presets alle Regler in Lightroom auf einen vordefinierten Wert gestellt werden. Man kann also nach der Anwendung des Presets durch die einzelnen Funktionen gehen und sich ansehen, was der „Designer“ des Presets genau gemacht hat. Ich finde das eine sehr lehrreiche Übung und habe hier auch schon das eine oder andere dazugelernt.

Lightroom Presets herunterladen, kaufen oder selber erstellen?

Presets kann man sich entweder selber erstellen oder aus dem Internat herunterladen. Einsteigern empfehle ich, sich die Presets anzusehen, die in Lightroom schon vorhanden sind und sich dazu noch ein paar aus dem Internet zu besorgen. Wenn man im Internet sucht, findet man eine Vielzahl von kostenlosen Lightroom Presets. Die Qualität ist sehr unterschiedlich, hier hilft nur probieren.

Es gibt natürlich auch professionelle Anbieter von Lightroom Presets. Die Preise variieren von wenigen Euro bis Hunderte Euro. Kostenpflichtige Presets werden oft in gut sortierten Sets angeboten und sind damit einfacher zu handhaben. Außerdem gibt es manchmal Presets die einen Stil oder eine Art der Bearbeitung erreichen, die man selber nicht oder nur mit großem Aufwand erhalten kann. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, Geld in eine Preset Bibliothek zu investieren. Lightroom Presets könnt ihr auch direkt aus in der Adobe Library herunterladen.

Wenn man schon etwas Erfahrung mit Lightroom hat, kann man sich Presets auch einfach selber erstellen, wie das funktioniert, zeige ich im nächsten Abschnitt. Der Vorteil hier ist, dass diese Presets genau auf den persönlichen Stil und Geschmack abgestimmt sind und das Entwickeln von Bildern beschleunigt werden kann.

Erstellen von Lightroom Presets

Die Erstellung erfolgt in mehreren Schritten. Am einfachsten ist es ein vorhandenes Bild zu entwickeln und dann festzulegen welche Bearbeitungsschritte im eigenen Preset abgespeichert werden sollen.

Entwickeln eines Bildes und Speicherung des Presets

Im ersten Schritt öffnet man im Entwicklungsmodul ein Bild und entwickelt es in dem Stil, den man später mit dem Preset erreichen möchte. Sobald man das Preset abspeichern will, klickt man auf das Plus auf der rechten Seite des Vorgaben Fensters im Entwicklungs-Modul. Danach muss man sich entscheiden, welche Entwicklungseinstellungen in das Preset übernommen werden sollen.

Lightroom - Abspeichern von Lightroom Presets (Vorgaben) im Entwicklungsmodul

Bild 2: Speichern eines Presets durch Klicken auf das Plus bei den Vorgaben

Optionen bei der Erstellung eines Presets

Es öffnet sich jetzt das „Neue Entwicklungs-Vorgabe“ Fenster. Hier kann man durch anklicken der Boxen festlegen, welche Funktionen in das Preset übernommen werden sollen.

Automatische Einstellungen

  • Automatische Tonwertkorrektur“ Diese Funktion wendet die automatische Tonwertkorrektur auf jedes Bild an, das mit dem Preset behandelt wird. Wenn diese Funktion aktiviert ist, ist es nicht mehr möglich die Tonwerte, unter „Basis-Tonwert“, fix einzustellen. Man muss sich hier für eine Methode entscheiden
  • Automatische Schwarzweißmischung“ Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn das Bild mit Hilfe des HSL / Farbe / S/W Reglers in ein schwarzweiß Bild umgewandelt wurde. Sobald diese Funktion aktiviert wurde, sind die Funktionen „Behandlung (Schwarzweiß)“ und „Schwarzweißmischung“ nicht mehr verfügbar

Einstellungen

  • Weißabgleich“ Der voreingestellte Wert für den Weißabgleich wird in das Preset mit aufgenommen. Das betrifft sowohl die Temperatur als auch die Tönung
  • Basis-Tonwert“ Hier können die einzelnen Funktionen, die im Tonwert Bereich verfügbar sind, aktiviert werden. Wie alle Preset Werte, werden auch die Tonwerte absolut und nicht relativ gespeichert. Falls ihr also ein Bild schon z.B. die Tonwerte entwickelt habt und danach das Preset auf das Bild anwendet, gehen die bereits gemachten Tonwertanpassungen verloren und werden durch die Werte des Presets ersetzt
  • Für die restlichen Einstellungen gilt dasselbe. Sofern die Funktion aktiviert wurde, wird sie auch im Preset abgespeichert und überschreibt schon getätigte Änderungen in Lightroom

Lightroom Presets erstellen, In dieser Einstellung kann man wählen welche Werte in das Preset aufgenommen werden sollen.

Bild 3: Neue Entwicklungs-Vorgabe: Selbst erstellte Presets abspeichern

Installieren von Lightroom Presets

Es ist nicht intuitiv ersichtlich, wie Presets zu installieren sind, daher werde ich euch hier zwei Methoden zeigen.

Installation über die Lightroom Oberfläche

Da Presets meist als ZIP File angeboten werden, müsst ihr zuerst die Files entpacken. Das macht ihr, indem ihr mit der rechten Maustaste auf den Zip-Folder klickt und dann auf „Alle extrahieren …“ geht.

Danach klickt mit der rechten Maustaste in das Vorgaben-Feld. Dort erscheint dann „Neuer Ordner“. Klickt darauf und erzeugt einen neuen Ordner. Diesen Ordner könnt ihr noch mit einem Namen versehen. Im nächsten Schritt klickt ihr mit der rechten Maustaste auf den neuen Ordner. Jetzt wählt ihr „Importieren“. Ihr müsst jetzt nur noch das entpackte File laden. Damit sind die Presets in Lightroom installiert.

Lightroom - Importieren von Presets (Vorgaben) im Entwicklungs-Modul

Bild 4: Import über die Lightroom Oberfläche

Installation durch Kopieren der Files

Um festzustellen, wo Lightroom eure Presets speichert, geht ihr zu Bearbeiten > Voreinstellungen > Vorgaben > Speicherort > Lightroom-Vorgabeordner anzeigen.

Lightroom - Voreinstellungen, Hier findest Du den Speicherort von Presets (Vorgaben)

Bild 5: Lightroom-Vorgabeordner anzeigen lassen

Ihr findet so den Ordner „Lightroom“. Ihr klickt auf den Ordner und geht jetzt zu „Develop Presets“. Dort sind alle Presets gespeichert. An diese Stelle könnt ihr die neuen Presets kopieren. Nach dem nächsten Start von Lightroom könnt ihr dann die Presets wie gewohnt unter „Vorgaben“ finden. Ich verwende meist diese Methode, da ich so ganze Sets von Presets importieren kann.

Editieren von bestehenden Presets

Um ein Preset zu editieren, müsst ihr die Einstellungen bei den diversen Reglern im Entwicklungsmodul so verändern wie es euch zusagt. Danach geht ihr in das Vorgabenfenster, klickt mit der rechten Maustaste auf das zu ändernde Preset und wählt „Mit den aktuellen Einstellungen aktualisieren“.

Presets in Folder organisieren

Mit der Zeit sammeln sich sehr viele Presets an. Damit hier etwas Ordnung herrscht, kann man sie in Ordnern nach Themen sortieren. Um einen Ordner anzulegen, klickt ihr mit der rechten Maustaste in das Vorgabefenster und wählt „Neuer Ordner“, den ihr wieder einen Namen eurer Wahl geben könnt. Danach könnt ihr die Presets, die in diesen Ordner gesammelt werden sollen, einfach mit der Maus (linke Maustaste) nehmen und in den Ordner ziehen. Sie werden dann automatisch verschoben.

Löschen von Presets

Presets können gelöscht werden indem man sie mit der rechten Maustaste anklickt. Er erscheint ein Fenster mit einer Menüauswahl. Dort klickt ihr einfach auf „Löschen“. Damit wird das entsprechende Preset gelöscht.

Kann man unterschiedliche Presets miteinander kombinieren?

Eine Kombination ist möglich. Man muss aber darauf achten, dass die Presets so abgespeichert wurden, dass sie jeweils nur ein oder wenige Einstellungen betreffen. Falls zwei Presets die gleichen Einstellungen, z.B. den Weißabgleich, ändern, so wirkt immer das letzte Preset. Wenn ihr aber ein Preset habt, dass nur den Weißabgleich ändert und ein zweites das eine Vignette erzeugt, ist eine Kombination möglich.

Wenn man es geschickt anstellt kann man sogar ein ganzes Set von Presets erzeugen, die aufeinander aufbauen und sich nicht gegenseitig beeinflussen. Damit ist es möglich, Fotos individuell sehr schnell zu entwickeln.

Wenn du noch mehr Tipps zu Lightroom lesen willst, findest du hier eine Übersicht.

Oliver Haller

Oliver ist Reisefotograf und Experte für Bildbearbeitung mit Lightroom und Photoshop. Auf seiner Homepage photomonda findest Du Reisebeschreibungen und online Tutorials zu Lightroom und Photoshop.

3 Kommentare zu “Lightroom Presets erstellen, installieren und verwalten

  1. HI Oliver,
    toller Artikel, vielen Dank für die Inspiration! Kurze Frage habe ich: Ich überlege mir Lightroom 5 gebraucht im Original zu kaufen, weißt du ob ich dort die Presets auch nutzen kann, oder ist in späteren Versionen erst möglich? Ganz lieben lieben Dank für deine Antwort. Liebe Grüße Julia

    1. Hallo Julia,
      kann ich Dir leider nicht sagen. Falls es jemand anders weiß, kann er gerne hier ein Kommentar hinterlassen.
      VG Oliver

    2. Hallo Julia, wenn du dir Lightroom 5 mit Seriennumer kaufts, kannst du ganz einfach die letzten Updates (letzte Version Lightroom 5.7.1) downloaden.
      Damit lassen sich, wie hier beschrieben, die Presets definitiv erstellen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com